© (Petra Jirowetz) Gipfel

Lawinen-Verschütteten-Suche im Heutal

13.02.2024

Zur VS-Ausbildung 2024 und Tourenplanung trafen sich neun Skitourengeher mit den Fachübungsleitern Michael Rettenbeck und Klaus Mölzl im DAV-Haus in Unken.

Am Samstagvormittag wurde im großen Esszimmer mittels PowerPoint Präsentation über die Lawinengefahr abseits der Piste informiert und diskutiert.

Bei strahlendem Wetter fuhr die Gruppe nach Mittag ins Heutal. Dort vergruben die beiden Tourenleiter vier Pads, in denen jeweils ein Verschütteten-Suchgerät eingearbeitet ist. Nun konnte jeder der Teilnehmer mit seinem eigenen VS-Gerät eine einzelne vermeintlich verschüttete Person suchen, feinorten und dann bergen. Danach wurde auch die Mehrfach-Verschütteten-Suche geübt.

Nach dieser intensiven Lehreinheit fuhr die gesamte Truppe zurück ins Haus. Gemeinsam wurde in der Küche für das Abendessen ein Schweinsbraten und für die Vegetarier Ofengemüse zubereitet.

Bis das Abendessen fertig war, musste allerdings nochmal die Schulbank gedrückt werden: Tourenplanung und Risikoeinschätzung für den nächsten Tag.

Am Sonntag um 8 Uhr ging es dann wieder ins Heutal und die am Vortag geplante Tour begann beim Heutalbauern. Es ging Richtung Hochalm und weiter zum Peitingköpfl. Von Zeit zu Zeit blieb die Gruppe stehen und es wurden die Gegebenheiten diskutiert. Auf dem Peitingköpfl angekommen wurde ostseitig ein wunderschöner unverspurter Hang abgefahren – der danach allerdings komplett zerpflügt war. Jetzt wurde wieder zum Gipfel zurück gespurt und danach abgefahren.

Am Parkplatz gab es noch eine Show-Einlage von Barbara und Michael: sie demonstrierten die Auslösung ihres Airbag-Systems.

Zum Abschluss bedankten sich alle bei Klaus und Michael für das wirklich schöne und interessante Wochenende. Alle haben sich sehr wohlgefühlt und es war sehr schön, neue Leute kennenzulernen.

"Der Lawinenairbag ist im Grunde ein großer Ballon, der sich aufbläst, wenn man an einer Schnur oder einem Griff zieht. Durch den aufgeblasenen Airbag ist es weniger wahrscheinlich, von einer Lawine vollständig verschüttet zu werden, was zu einer schnelleren Rettung beitragen kann"